aRaSh

english | deutsch

  1. Was ist aRaSh
  2. Vorraussetzungen
  3. Vorüberlegungen
  4. Installieren
  5. Erste Schritte
  6. Anpassen
  7. Weiterentwicklung
  8. Support
  9. Tipps
  10. Download
  11. Einführung

 

Anpassen

Anders als ähnliche Werkzeuge kennt aRaSh keine Themes, über die man das Aussehen der Seiten anpasst. Das liegt daran, dass es ein anderes Konzept verfolgt, mit dem u. a. auch den Ansprüchen des Designers Rechnung getragen werden soll.

Die Dateien start.php, browse.php, search.php und feature.php die sich im Hauptverzeichnis finden sind lediglich Beispiele dafür wie die Ausgabe der eingegebenen Daten erfolgen kann.

Für AnwenderInnen ohne HTML- und Programmierkenntnisse:

Die Vorlagen übernehmen und lediglich das Logo austauschen, dass sich im images-Ordner befindet.

Für AnwenderInnen, die mit Style-Sheets vertraut sind:

Die Vorlagen übernehmen und über die Stylsheets im css-Ordner anpassen.

Für AnwenderInnen mit guten HTML-Kenntnissen:

Die vier genannten Ausgabescripte nach Belieben verändern. Lediglich die in den php-Tags <? ?> eingefassten Script-Bereiche unberührt lassen. Damit werden gute HTML-Editoren zurecht kommen.

Für AnwenderInnen mit geringen oder guten PHP-Kenntnissen:

Um eine weitestgehende Flexibilität der Darstellung zu gewährleisten wurde versucht eine Art Makro-Sprache zu erzeugen, die ProgrammiererInnen ohne Mühe verständlich sein sollte. Dabei finden vier Klassen Verwendung, die in der index.php initiiert werden.

Die meisten Ausgaben erfolgen schlicht mit dem Befehl out(member), wobei member einem Datenfeld entspricht. <? $arash_index->out("program_title"); ?> gibt den Titel eines "programs", also einer Sendung aus.

Um mehrere Sendungen auszugeben (wie z.B. in browse.php) muss selbstverständlich eine Schleife benutzt werden:

<? foreach ($arash_index->index as $radioindex->program) {         $arash_index->out("program_title");
    } ?>

Entsprechend werden auch mehrere Beiträge (features) in der Schleife ausgegeben.

Die Variable $this->program (bzw. $this->feature) muss dabei zwingend übernommen werden, da dieFunktion out() auf sie zurückgreift.

Ein Blick in die vier Ausgabescripte macht aber deutlich, dass man auch ohne Verständnis des oben Erklärten die Elemente beliebig neu anordnen kann, da aus dem Code deutlich hervorgeht, was er tut(I hope so).

Eine (noch nicht ganz vollständige) Liste der Befehle findet sich in API.de.

Weiter